, Horcicka Gerhard

Trainerwechsel beim SKB

Die sportliche Leitung des SKB hat sich entschieden in die neue Saison mit einem neuen Trainerteam zu starten. Die Entscheidung hat man sich nicht leicht gemacht jedoch sprachen mehrere Faktoren dafür die einen neuen Coach zu engagieren, der die sportlichen Ziele für die neue Spielsaison umsetzen soll.

„Wir hatten nur einige Wochen um uns kennenzulernen und natürlich war die Situation mit den Abstandsregeln im Fußball keine leichte. Das was wir gesehen haben und was wir aus vielen Gesprächen beurteilen konnten hat uns nicht vollends überzeugt. Es sah nicht so aus als ob die Trainer die Mannschaft soweit pushen könnten um überzeugender als in der letzten Saison aufzutreten. Dieser Umstand und das zufällige Aufeinandertreffen mit einem jungen Trainer, der die Nachfolge antreten könnte, haben den Ausschlag gebracht."  sagte die sportliche Leitung Hochgerner und Walch auf die Frage der Beweggründe für den überraschenden Trainerwechsel.  

Der neue heißt Edis Hodzic und ist eine vielversprechende Trainerhoffnung. Edis hat u.a. die U17 von Wr. Neudorf gecoacht und Breitenfurt gibt ihm die Chance eine Kampfmannschaft zu übernehmen. Überzeugt hat Hochgerner am meisten, dass er die Spielphilosophie bevorzugt, die auch den Zielen der Chefetage beim SKB entspricht. Moderne Trainingsgestaltung, die Spielidee und der Wille ein junges Team zu formen sind die Eckpunkte, die Hochgerner überzeugten.
"Wir wollen einen Umbruch mit einem jungen Trainer und einer jungen Mannschaft verwirklichen. Dafür ist Edis der richtige Mann auf der Trainerbank." schlägt Walch in die gleiche Kerbe.  

Hodzic zu seinen Beweggründen: "Bereits in den ersten Gesprächen, als ich meine Spiel-und Trainingsphilosophie vorstellte, hat sich sehr schnell herauskristallisiert, dass wir dieselben Prinzipien im Fußball teilen. Wir möchten gemeinsam daran arbeiten, der Mannschaft einen erkennbaren Spielstil zu vermitteln. Notwendig dafür sind neben einer positiven Einstellung auch der Wille, immer das Maximum zu geben. Ich freue mich auf die neue Herausforderung beim SK Breitenfurt. "

Um ihm den Start so leicht wie möglich zu machen, werden Walch und Hochgerner in der Vorbereitung und im Herbst den Trainer als ein Co-Gespann unterstützen.  Zur Trennung vom Trainerteam Schindler und Krist meinen die beiden: "Wir schätzen beide Trainer sehr und uns tut es für beide leid, dass wir uns so entscheiden mußten. Aber von uns wird auch verlangt Taten zu setzen um das Team und den Verein weiterzuentwickeln.  Geht unser Plan nicht auf, werden auch wir von der Vereinsführung bewertet."

Die angesprochene Vereinsführung war in die Pläne und die Gründe des Trainerwechsel eingeweiht und unterstützt die Entscheidung. Damit bleibt man der Linie treu sich in die sportlichen Entscheidungen so wenig wie möglich einzumischen und sich eher auf die Rahmenbedingungen zu konzentrieren.   Dass mit dem Abgang des Trainers Schindler auch die Gefahr besteht, dass beide Söhne, die in der Kampfmannschaft spielen, gehen werden, war jedem bewußt. "Die Entscheidung treffen in dem Punkt aber die Spieler. Wenn sie bleiben, würde uns das freuen. Auch Robert Schindler ist weiterhin ein gern gesehener Gast beim SK Breitenfurt." der Tenor von Vereinsführung und sportlicher Leitung.   

Die neue Saison verspricht für den SKB spannend zu werden.